Colorful Eyeland.

Mark Adrian Kwesi Appoh, Autor, anno 85 hier aufgeschlagen. Sohn einer Lehrerin aus der Oberpfalz und eines Arztes aus Ghana. Vor unterfränkischer Kulisse groß geworden. Teils aus Panik, teils aus Leichtsinn Betriebswirtschaft mit Finance-Schwerpunkt studiert. Wohne mit Ehemann Emil und unserem vierbeinigen Kumpel Alonso in Frankfurt. Arbeite seit 2012 als PR-Berater – seit Juni 2017 in Teilzeit, um mich stärker aufs Nachdenken und Romanschreiben zu konzentrieren. Mitbegründer des hessischen Landesverbands der Ein-Themen-Partei Bündnis Grundeinkommen, Listenplatz 4 bei der Bundestagswahl 2017.

Continue reading „Colorful Eyeland.“

Warum ich mit „2016“ nicht so streng sein werde

Anstatt in das Lamento über 2016 einzustimmen, feiere ich hier die 5 besten Musikalben des Jahres.

Continue reading „Warum ich mit „2016“ nicht so streng sein werde“

Why I won’t be so hard on „2016“

Instead of complaining about 2016, I will celebrate the five best albums of the year.

Continue reading „Why I won’t be so hard on „2016““

Eine Stimme, die Leben retten könnte: Maxwell in der Frankfurter Jahrhunderthalle

Überlebensgroß flimmern Martin Luther King, Cassius Clay und Prince über den Bildschirm im Hintergrund, die halbe schwarze Geschichte begleitet Maxwell am 15. Oktober 2016 in die Jahrhunderthalle. Continue reading „Eine Stimme, die Leben retten könnte: Maxwell in der Frankfurter Jahrhunderthalle“

Blonde, Orange, Endless: Warum Frank Ocean sich auch für sein nächstes Album Zeit lassen sollte

Kunst lässt sich nicht erzwingen, sagte Lauryn Hill, als das Netz sie im Mai dafür hasste, dass sie erst zu spät bei einem Konzert auftauchte und dann auch noch zu kurz spielte. Immerhin hatten die Fans viel Geld bezahlt und Lauryn Hill seit 18 Jahren kein Studioalbum mehr veröffentlicht. Weil auch Frank Ocean uns viel länger warten ließ als angekündigt, sahen viele in ihm schon die neue Lauryn Hill Continue reading „Blonde, Orange, Endless: Warum Frank Ocean sich auch für sein nächstes Album Zeit lassen sollte“

Blonde, Orange, Endless: Take your time, Frank Ocean

You can’t hurry art was what Lauryn Hill said when the Internet hated her back in May for showing up too late at her concert. After all, the fans had paid a lot of money and Lauryn Hill hasn’t released a studio album in 18 years. Because Frank Ocean also made us wait much longer than he had previously announced, many started calling him the next Lauryn Hill. Continue reading „Blonde, Orange, Endless: Take your time, Frank Ocean“

Michael Kiwanuka: Love & Hate in der Frankfurter Batschkapp

Dieser Sommer beschert uns viele großartige Soulalben, auch wenn Frank Ocean weiterhin auf sich warten lässt. Besonders beeindruckend ist Michael Kiwanukas psychedelische zweite Platte Love & Hate, ein Reigen vertonter Fieberträume. Doch wie klingt sie live? Continue reading „Michael Kiwanuka: Love & Hate in der Frankfurter Batschkapp“